Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien, Landesvorsitzende der CDU Berlin |
 




   
Übersicht | Drucken
12.08.2009
Monika Grütters spricht Grußwort bei der Semesteröffnung der Debeka

Am Mittwoch, den 12. August 2009, war Monika Grütters zu Gast in der Debeka Landesgeschäftsstelle um die neuen Lehrlinge des Versicherungsunternehmens zu begrüßen. Die Bundestagsabgeordnete würdigte dabei vor allem die großenAnstrengungen des Unternehmens bei der Ausbildung seiner Mitarbeiter.

Die  Rede ist im Folgenden dokumentiert:

Sehr geehrter Herr Knüfermann 
sehr geehrter Herr Stengel,
sehr geehrte Frau Melchior,
sehr geehrte Frau Binias,
sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Debeka,
und nicht zuletzt,
sehr geehrte, liebe  Auszubildende,
 
am 1. August hat für  Sie ein neues Ausbildungsjahr – für einige von Ihnen ist es das erste – begonnen, und übermorgen beginnt hier in Berlin die Leichtathletik-WM.


Monika Grütters und der Leiter der Berliner Geschäftsstellen, Karl - Heinz Knüfermann, im Gespräch.

Wir alle sind gespannt, welche Überraschungen, welche Leistungen, welche Höhenflüge und auch welche Abstürze und Enttäuschungen uns diese Wettkämpfe bescheren werden. Eines aber ist sicher: Wir alle werden begeisterte Zuschauer sein und mit den Teilnehmern mitfiebern.

So wie für viele Athleten jeder Wettkampf eine neue Herausforderung ist, so mag manchen von Ihnen auch der nächste Abschnitt der Ausbildung oder eben auch immer wieder ein neues Ausbildungsjahr wie eine sportliche Herausforderung – es muß ja nicht gleich ein Marathonlauf werden -  sein. Aber schon Laotse wusste: „Jeder Lauf beginnt mit einem ersten Schritt“.
 
Liebe Auszubildende, Sie sind hier, weil Sie in den kommenden Jahren eine hochwertige Berufsausbildung absolvieren wollen. Einige von Ihnen verbinden dies gleichzeitig mit einem Studium des Versicherungsfachwesens. Ihnen allen kann ich nur dazu gratulieren, dass Sie einen der begehrten Ausbildungsplätze dank Ihrer bisherigen Leistungen erhalten haben.

Ich weiß ja nicht, welche – zuweilen auch etwas „bangen“ -  Erwartungen Sie vielleicht bewegen, vor allem, wenn man ganz neu hier ist…
 
Sie sehen also: Sie dürfen getrost optimistisch sein -  auch deshalb, weil Sie Ihre Ausbildung nicht irgendwo beginnen, sondern hier bei der Debeka.
Die Debeka ist ein Unternehmen mit einer mehr als hundertjährigen Geschichte und einem exzellenten Ruf als Ausbilder und Arbeitgeber.

Davon zeugen die vielen Auszeichnungen, die die Debeka von allen Seiten und immer wieder erhalten hat. (obwohl es viele im Saal hier wissen dürften, darf ich einige davon noch einmal kurz erwähnen):

Die evangelische Kirche Deutschland hat die Debeka im Rahmen ihrer Aktion „Arbeit PLUS“ bereits dreimal zu einem, im wahrsten Sinne des Wortes, „ausgezeichneten Unternehmen“ gemacht, und auch die IHK Berlin hat die besonderen Leistungen der Berliner Geschäftsstelle der Debeka im Ausbildungsbereich bereits mehrfach gewürdigt.

Die hohe Ausbildungsquote und die überdurchschnittliche Zahl an Übernahmen zeigen, dass die Debeka sich der enormen Bedeutung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den unternehmerischen Erfolg sehr wohl bewusst ist.

Vor diesem Hintergrund dürfen Sie sicher sein, dass Sie in guten Händen sind. Eine qualitative hochwertige Ausbildung zu erhalten, ist in Deutschland leider keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Nicht jeder  hat das Glück, einen exzellenten Ausbildungsplatz und/oder eine gute Schulbildung zu bekommen.

Dabei ist im Leben kaum etwas so wichtig wie eine gute Bildung  - und das weiß ich nicht erst, seit ich im Berliner Abgeordnetenhaus und auch jetzt als Mitglied im Bundestagsausschuss für Bildung und Forschung  mich politisch mit diesen Fragen intensiv beschäftige. 

Daher erlauben Sie mir, an dieser Stelle etwas grundsätzlicher zu werden:
„Gute Bildung“  stellt den ganzen Menschen in den Mittelpunkt. Diese Erkenntnis finden wir bei Humboldt und Kant, bei Goethe und Pestalozzi. Gute Bildung geht nicht in erster Linie von gesellschaftlichen Bedürfnissen oder den Anforderungen der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes aus. Zuallererst hilft gute Bildung uns, das zu entwickeln, was in jedem einzelnen von uns steckt.

 
Monika Grütters gratulierte in ihrem Grußwort den neuen Auszubildenden zu ihrer Wahl.
 
Bildung bedeutet nicht nur Wissen und Qualifikation, Bildung ist vielmehr  auch Orientierung und Urteilskraft. Gute Bildung ist und bleibt für den Einzelnen auch die wichtigste Voraussetzung für gesellschaftliche Anerkennung und berufliches Fortkommen. Zwar bietet selbst Bildung keinen absoluten Schutz vor den Risiken am Arbeitsmarkt. Aber die Berufs- und Beschäftigungschancen eines Menschen steigen, je besser er gebildet und ausgebildet ist.

Durch Ihre Entscheidung für eine duale Ausbildung (übrigens ein deutscher Exportschlager…) haben Sie gegenüber Ihren Altersgenossen, die einen anderen Weg eingeschlagen haben, auch einige Vorteile. Durch Ihre direkte Mitarbeit in den Geschäftsstellen und Servicebüros, die Sie neben dem theoretischen Unterricht absolvieren, wird Ihre eigene Leistung fühl – und erlebbar, und der hohe Praxisanteil der Ausbildung kann Sie gegen die Unsicherheiten auf dem Arbeitsmarkt besonders gut imprägnieren. Der direkte Kontakt mit Kunden, Kollegen und Kolleginnen wird Ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern und sicher jedem von Ihnen bei der ganz persönlichen Entwicklung helfen können.


Seite: 1/2
   
News-Ticker



Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
0.30 sec. | 55750 Views