Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien, Landesvorsitzende der CDU Berlin |
 




   
Übersicht | Drucken
24.08.2010

Monika Grütters besucht Open Air Ausstellung am Alexanderplatz zur Friedlichen Revolution 1989/1990

Schon mehrfach hat Monika Grütters die Open Air Ausstellung zur  Friedlichen Revolution von 1989/1990 auf dem Alexanderplatz gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern besucht, die seit dem 07. Mai 2009 auf dem Alexanderplatz zu sehen ist. Am Dienstag, 24. August 2010, war die Berliner Bundestagsabgeordnete in ihrer Funktion als Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien von den Verantwortlichen der Ausstellung, der Robert-Havemann-Gesellschaft, eingeladen, sich ein Bild von der aktuellen Situation zu machen und über Perspektiven zu sprechen.

Die eindrucksvolle Ausstellung schildert auf einem der zentralen Plätze Berlins in eindrucksvoller Weise den Verlauf der Friedlichen Revolution und beleuchtet den Hintergrund der rasanten Entwicklung im Herbst 1989, die in der Wiedervereinigung am 03. Oktober 1990 mündete.

Im Gegensatz zu anderen Gedenkstätten und Ausstellungen, bei denen der Repressionsapparat der DDR im Mittelpunkt steht, schildert die Open Air Ausstellung die Entwicklung der Protestbewegung, die ausgehend von wenigen Personen schnell zu einer breiten Volksbewegung wird. Immer mehr Menschen wehren sich gegen Hoffnungslosigkeit, Verfall und Stillstand in der Gesellschaft, fordern Reisefreiheit und freie Wahlen. Bürgerbewegungen und Parteien gründen sich. Hunderttausende gehen mutig auf die Straße. Die kommunistischen Machthaber können nur noch hilflos reagieren. Während ein Teil der Bevölkerung die DDR reformieren will, stimmt ein anderer Teil mit den Füßen ab und verlässt das Land. Gemeinsam beseitigen sie am Ende sogar die Diktatur der SED, zwingen Staatspolitiker zum Handeln und schreiben Geschichte.


Dr. Olaf Weissbach, Monika Grütters, Siegfried Zoels und Tom Sello vor einem Ausstellungsmodul.

„Die Ausstellung zeigt eindrucksvoll, dass die Friedliche Revolution tatsächlich eine unglaublich breite Volksbewegung war ,und sie dokumentiert auf einzigartige Weise diese historische Leistung der Menschen und den Mut, den der Widerstand erfordert hat. Dass die Ausstellung unter freiem Himmel und auf einem zentralen Platz in Berlin Tag und Nacht für Jedermann zugänglich ist, passt zu dieser Revolution, die auf den Straßen und Plätzen der DDR mit Demonstrationen erkämpft werden musste“, so Monika Grütters.

Im Gespräch mit Tom Sello, Dr. Olaf Weissbach und Siegfried Zoels von der Robert-Havemann-Gesellschaft diskutierte die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag dann die Perspektiven, die sich der Ausstellung zukünftig bieten. Die bereits bis zum 04. Oktober 2010 verlängerte Ausstellung erfreut sich großer Beliebtheit: mehr als eine Million Menschen haben sie in den vergangenen 15 Monaten bereits besucht. Aus Sicht von Monika Grütters zeigt diese Zahl, dass der Bedarf für eine solche Ausstellung ungebrochen hoch ist und daher eine nochmalige Verlängerung zu begrüßen wäre. Für die dafür anstehenden Gespräche mit den politischen Entscheidungsträgern sagte die Abgeordnete den Ausstellungsmachern daher gern ihre Unterstützung zu.

   
News-Ticker



Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
0.24 sec. | 56493 Views