Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien, Landesvorsitzende der CDU Berlin |
 




   
Übersicht | Drucken
17.09.2014
Monika Grütters gibt Startschuss für neue Internet-Plattform LeMO

Am Mittwoch, 17. September 2014, schob Monika Grütters den symbolischen roten Vorhang zur Seite, der die neugestaltete Website des LeMO-Portals (Lebendiges Museum Online) verdeckte. Zum offiziellen Relaunch der LeMO-Geschichtsplattform im Berliner Tränenpalast, einst Sinnbild für den Schmerz des geteilten Berlins, waren auch zwei 9. Klassen der Casper-David-Friedrich Oberschule aus Berlin-Hellersdorf eingeladen.

Das geteilte Berlin ist für die meisten der anwesenden jungen Leute eine Zeit, die sie nur aus Geschichtsbüchern oder Filmen kennen – sie alle sind im Jahr 1998 geboren. Damit die Geschichten der Menschen dennoch nicht in Vergessenheit geraten, stehen beim LeMO-Portal besonders Zeitzeugenberichte und historische Dokumente im Vordergrund – ob aus Archiven oder persönlichen Tagebüchern. Geschichte als Fundament der Gesellschaft wertzuschätzen und zu erhalten, ist Monika Grütters ein besonderes Anliegen, denn „nur wer seine Herkunft kennt, hat einen Kompass, um die Zukunft gestalten zu können“, so die Abgeordnete in ihrer Rede.


Monika Grütters und Alexander Koch, Präsident des Deutschen Historischen Museums, starten LeMO. 

LeMO ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, des Deutschen Historischen Museums sowie des Bundesarchivs. Das Web-Portal bietet Geschichtsinteressierten jeden Alters wissenschaftlich-fundierte und anschauliche Informationen zu historischen Ereignissen und Entwicklungen, vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur globalisierten Gegenwart. Monika Grütters ermutigte die Schülerinnen und Schüler, LeMO auch für die Unterrichts- und Prüfungsvorbereitung zu nutzen.


Monika Grütters und eine Schülerin erkunden die neue Oberfläche von "LeMO".

Dass die Überarbeitung von LeMO im zeitgemäßen, jungen Design gelungen ist, zeigte die rege Beschäftigung der Jugendlichen im Anschluss an die offizielle Veranstaltung. Auf den ausgegebenen Tablets wurde geklickt und gewischt – und die Zeit vergessen: Augenblicklich waren längst vergangene Epochen, wie das deutsche Kaiserreich oder die Weimarer Republik, interessanter als jede social media App
   
News-Ticker



Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
0.23 sec. | 57874 Views